Aus der Initiative „Waghäusel Hilft“ ist nun ein eingetragener Verein geworden. Bei der Gründungsversammlung im Januar 2015 wurde auch ein Vorstandsteam gewählt. Es gibt mit Daniela Machauer und Saskia Heiler eine Doppelspitze als Vorstandsvorsitzende. Das Amt der Kassenwartin hat Katarina Baur inne, die Aufgabe der Schriftführerin übernimmt Ebru Baz-Karasu. Weitere Vorstandsmitglieder sollen im Rahmen einer großen Mitgliederversammlung im März 2015, zu der alle Ehrenamtlichen eine Einladung erhalten, gewählt werden.
Mit der Entscheidung, aus einer losen Initiative einen Verein werden zu lassen, soll der Zusammenschluss von ehrenamtlichen Helfern auf eine feste, sichere und dauerhafte Basis gestellt werden. „In Vereinsform können wir mehr bewirken als in einer lockeren Verbindung.“ hieß es mit Blick auf künftige Aufgaben, die mit Sicherheit nicht weniger, sondern eher mehr werden.
Jetzt muss unser Name „WAGHÄUSEL HILFT e.V.“ mit Leben gefüllt werden. Es ist ein Anspruch an uns alle, machten die zwei Vorsitzenden Saskia und Daniela deutlich.
Die aktiven Ehrenamtlichen - inzwischen fast 100 Personen – engagieren sich in der Flüchtlingshilfe. Auf dem Gelände der ehemaligen Südzuckerfabrik sind derzeit ca. 130 Asylsuchende in Wohncontainern untergebracht. Der hohe Belegungsgrad macht eine tägliche Arbeit vor Ort durch die Ehrenamtlichen von „WAGHÄUSEL HILFT e.V.“ erforderlich. Die Schar hofft auch, dass noch mehr Mitbürger bereit sind, sich einzubringen, und sich somit die Zahl der Aktivisten vergrößert. Wenn möglichst viele zusammenstehen und helfen, sollte es gelingen, den rund 130 untergebrachten Flüchtlingen in Waghäusel einen guten Neuanfang zu ermöglichen.