Die Ehrenamtlichen von "Waghäusel Hilft" sind sehr verärgert über den Umgang und die Vorgehensweise des Umzuges der Bewohner der Waghäuseler Gemeinschaftsunterkunft am 18.08.2016. Es hieß Anfang Mai 2016 bei der öffentlichen Informationsveranstaltung in Waghäusel seitens des Landratsamtes, dass ALLE hier in Waghäusel untergebrachten Flüchtlinge in die neu gebauten Unterkünfte des Landratsamtes in der Marie-Curie-Straße in Waghäusel umziehen werden. Am Abend des 17.08.2016 mussten die Bewohner - wie auch wir - auf den an Containertüren angebrachten Zetteln erfahren, dass am 18.08.2016 50 Bewohner in verschiedene Gemeinden (Ittersbach, Karlsbad usw.) verlegt werden, was für uns und die Bewohner natürlich völlig unverständlich ist. Die Menschen haben hier Freunde gefunden, sind in Vereinen aktiv, haben Jobs und Praktikumsstellen vor Ort gefunden, und das sollen sie jetzt einfach so alles aufgeben? Die Gründe dieses Verfahrens seitens Landratsamt sind uns bis jetzt noch nicht bekannt, man spricht weder mit uns noch mit den Bewohnern über die Gründe. Auch die Angabe im SWR Artikel seitens LRA "es seien Berufstätige Familienväter berücksichtigt worden" ist etwas missverständlich für uns, denn momentan ist es nämlich nur ein Familienvater, der einer Arbeit nachgeht, ansonsten sind es alles Einzelpersonen, die Jobs bzw. Praktikumsstellen haben - und eben genau das wurde nicht bei allen berücksichtigt, auch diese Menschen wurden in andere Gemeinden "verlagert". Es ist sehr traurig und schade, zu sehen, wie Menschen, die sich hier etwas aufgebaut haben, jetzt nochmal von vorne anfangen müssen!

SWR-Beitrag